Bärbel Wolfmeier
Bärbel Wolfmeier

DEMNÄCHST:

 

03.06.16

NDR 1 Poetry Slam op Platt

Freilichtmuseum Molfsee

 

25.06.16

Wolfmeier & Lorenzen

Platt is changing

Palette Kappeln

 

Sommerpause

 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Bärbel Wolfmeier, Autor(in) aus Schleswig-Holstein, stellt sich vor:

Moin, Moin!

Bärbel Wolfmeier Foto: Dirk Jacobs

Bärbel Wolfmeier, Autor Künstler Schleswig-Holstein

... und das ist schon Gesabbel, wie der Norddeutsche meint. Doch für die Schriftstellerei ist es nicht gerade nachteilig, wenn man mehrsilbig kann. Bärbel Wolfmeier ist weder ein-noch-mehr, sondern sogar vielsilbig und -seitig. Das beweist sie gelebt wie gedruckt in Lesungen, bei Poetry-Slams und anderen Auftritten in Hoch - oder Plattdeutsch, oder auch im Radio, durch Ihre Hör-Mal-Texte auf NDR1 - Welle Nord.

 

In dem Video stellt sich die Künstlerin vor:

neu veröffentlicht

Anthologie

Hör mal `n beten to

Geschichten aus 60 Jahren

Herausgeber, -in: Norddeutscher Rundfunk
120 S., Pappband, Format: 12,5 x 20,5 cm
Preis: 12.80
ISBN 978-3-87651-427-7
Quickborn-Verlag

Plattdeutsche Geschichten, die den norddeutschen Alltag der letzten Jahrzehnte widerspiegeln.
„Hör mal `n beten to“ ist seit 60 Jahren das erfolgreiche Markenzeichen für Plattdeutsch im Norddeutschen Rundfunk. Dieses Buch versammelt einen Querschnitt aus sechs Jahrzehnten.

 

Bärbel im Radio

Nostalgieradio "Hör mal ´n beten to"

Bärbel auf Platt. Im Radio auf NDR 1 - Welle Nord (zwischen 10 und 12 Uhr und Abends nochmal in der Sendung "Von Binnenland und Waterkant" zwischen 20-22 Uhr), Radio NDR 90,3 oder Radio Niedersachsen. Hör mal ´n beten to. Verpasst? Macht ja nichts. Hier geht´s zum Nachhören.

Es ist da!

Und rechtzeitig zum Erscheinen ihres Debüts "Diekschoop in Overkneestielettosteveln" gibt es einige kürzere Texte aus dem Buch als Hörprobe.

Außerdem lässt sich durch ihren neuen Youtubekanal feststellen, wie sie sich auf der Bühne anstellt. Klickt doch gleich mal rein!

Erste Rezensionen des Buches gibt es seit Kurzem. Am 25.06.2015 schreibt das Plattdeutsche Internetforum Plattnet.de auszugsweise:

"Ein unterhaltsames, aber kein lustiges Buch. Ein ernsthaftes, aber kein deprimierendes Buch. Kurz: Ein modernes plattdeutsches Buch, das es in dieser Form noch nicht gegeben hat"

Die Zeitschrift "Der Quickborn" (Zeitschrift für plattdeutsche Sprache und Literatur) meint in der Ausgabe 3/2015:

"... se kann ut nix Literatur maken. wer kann dat al? ... se höört to de jungen Schriever, de dat Plattdüütsche Wind ünner de Flünken blaast."

 

Diekschoop in Overkneestieletosteveln
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bärbel Wolfmeier