Bärbel Wolfmeier
Bärbel Wolfmeier

DEMNÄCHST:

20.01.19 

Wolfmeier & Lorenzen, Neujahrempfang

Klein Gladebrügge

 

29.01.19 

Autorenlesung Bärbel Wolfmeier - Alte Abtei, Kulturverein Wunstorf

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Bibliographie

Wolfmeiers Texte wurden in Büchern und Zeitschriften veröffentlicht. Im März 2015 erschien ein erstes eigenes Buch zum überwiegenden Teil in Plattdeutsch. Für Autorenlesungen und Poetry-Slam-Auftritte kann sie aus einer Vielzahl von Prosatexten und Lyrik wählen. Darunter auch Ausgezeichnetes vom  Landschreiber Sprach- und Literaturpreis "Mit Sprache über Sprache". Die Autorin arbeitet auch als Texter/Übersetzer für Plattdeutsch. So wurde sie z.B. von der ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH schon als Texter angefragt. Bitte klicken Sie für weitere Informationen auf einen der unten abgebildeten Artikel. Sie werden weitergeleitet.

Bärbel Wolfmeier

Laat di nich piesacken

Geschichten, Erzählungen und Gedichte op platt

96 S., broschiert, Format: 10,5 x 18,0 cm
Preis: 7.80
ISBN 978-3-87651-447-5
Quickborn-Verlag

Erscheint im März 2018!
 


Bärbel Wolfmeier stolpert über Kuriositäten und sammelt sie wie Bernsteine am Strand.

 

Don´t worry, be happy. Das ist oft leichter gesagt als getan, gibt es doch im Leben schier unerschöpflich viele Gründe, sich zu ärgern. Da reicht eigentlich schon das norddeutsche Wetter. Aber damit nicht genug, müssen wir uns zudem mit anderen Leuten herum - und über uns selbst ärgern. Bärbel Wolfmeier unterhält feinsinnig, bleibt kritisch, hadert manchmal mit sich selbst, schmunzelt nachdenklich und bietet dem Leben und dem dazugehörigen Schietwetter auf ihre ganz eigene nordische Art die Stirn: Laat di nich piesacken!

Dieckschoop in Overkneestielettosteveln

Bärbel Wolfmeier

Diekschoop

in Overkneestielettosteveln

96 S., broschiert, Format: 10,5 x 18,0 cm
Preis: 7.80
ISBN 978-3-87651-392-8
Quickborn-Verlag
 

Rezensionen:

Am 25.06.2015 schreibt das Plattdeutsche Internetforum Plattnet.de auszugsweise:

"Ein unterhaltsames, aber kein lustiges Buch. Ein ernsthaftes, aber kein deprimierendes Buch. Kurz: Ein modernes plattdeutsches Buch, das es in dieser Form noch nicht gegeben hat"

Die Zeitschrift "Der Quickborn" (Zeitschrift für plattdeutsche Sprache und Literatur) meint in der Ausgabe 3/2015:

"... se kann ut nix Literatur maken. wer kann dat al? ... se höört to de jungen Schriever, de dat Plattdüütsche Wind ünner de Flünken blaast."

Auswahl Anthologien

Anthologie

CULT Ausgabe 1/2018

 

Zitat von der Hompage:

"CU(L)T ist eine Zeitschrift, ein Kunst- und Kulturmagazin, das im fünften Jahrgang über zeitgenössische Kunst, Literatur und auch Musik informiert. Wir möchten zeigen, dass Kultur mehr sein kann, als über die nächste Vernissage zu berichten. So bieten wir Künstlern und Nachwuchs-Talenten eine Plattform. Wo Erklärungen sinnvoll sind, werden sie von Kennern oder von den Künstlern selbst gegeben oder von uns im Interview aufgezeigt. Auch wenn das (L) im Magazintitel in Klammern steht, soll die Literatur, auch die Lyrik, nicht zu kurz kommen. Ohne (L) liest sich das wie CUT – sinnbildlich für Aus- oder Querschnitt durch die gegenwärtige Kulturlandschaft."

 

 

Anthologie

DAS GEDICHT 25


Religion im Gedicht
Ein Vierteljahrhundert DAS GEDICHT
Herausgegeben von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver

224 Seiten
€ 14,00 [D] / € 14,40 [A]
Erschienen am: 18.10.2017
ISBN 978-3-929433-82-1
Auch als E-Book erhältlich

 

Klappentext:

 

»Vielleicht ist Poesie das beste Medium, um sich mit dem Glauben auseinanderzusetzen«, meint Anton G. Leitner, Gründer und ständiger Herausgeber von DAS GEDICHT. In der 25. Jubiläumsfolge sind Poetinnen und Poeten aus vier Generationen vertreten. Das breite Spektrum reicht von Nachwuchstalent Anna Münkel (*2001) bis zu Altmeister Günter Kunert, der im Jahr 1929 geboren wurde.

Jan-Eike Hornauer (Hrsg.)

Wenn Liebe schwant

Gedichte
Broschur
142 Seiten
9,90 Euro Juli 2017
ISBN: 978-3-9815181-6-0

 

Klappentext:

 

Wenn Liebe schwant, kann es schnell heiter werden: In 69 komischen Liebesgedichten spannen 38 zeitgenössische Lyriker einen Bogen von der ersten Verliebtheit und mehr oder weniger erfolgreichen Anbahnungsversuche über wilde Liebesnächte und Beziehungsalltagsernüchterungen bis hin zu Nachtrennungs-gedanken und neuen Hoffnungen. Dieser Band enthält alle drei Staffeln der auf »Das Gedicht blog« erschienenen »Wenn Liebe schwant«-Reihe plus exklusive Bonusgedichte.

Gabriele Trinckler (Hrsg.)
Adams Rippe hieß Eva
Frauen & Männer. Gedichte
92 Seiten, Broschur
€ 12,80 [D] Dezember 2016
ISBN 978-3-943599-53-4

 

"Von Adam und Eva bis Bachmann und Bukowski: 62 Dichterinnen und Dichter aus sieben Nationen porträtieren Frauen und Männer in allen Lebenslagen. Sie widmen ihre Verse weltberühmten Künstlern oder dem Mädchen von Nebenan. Außerdem beschreiben sie Dampfplauderer, Busenwunder und Katzenmänner, aber sie setzen auch der besten Freundin, einem geliebten Menschen oder dem größten Vorbild kleine poetische Denkmäler. Zwischen Eheversprechen und Kapitalverbrechen zeigt sich, wie dicht der Siebte Himmel am zwischenmenschlichen Abgrund liegen kann. Doch wenn Mann und Frau den Kampf der Geschlechter friedlich beilegen, bleiben »du und ich / und ein schmales glück«."

Hör mal´n beten to

Anthologie

Hör mal `n beten to

Geschichten aus 60 Jahren

Herausgeber, -in: Norddeutscher Rundfunk
120 S., Pappband, Format: 12,5 x 20,5 cm
Preis: 12.80
ISBN 978-3-87651-427-7
Quickborn-Verlag

15. März 2016

Plattdeutsche Geschichten, die den norddeutschen Alltag der letzten Jahrzehnte widerspiegeln.

„Hör mal `n beten to“ ist seit 60 Jahren das erfolgreiche Markenzeichen für Plattdeutsch im Norddeutschen Rundfunk. Dieses Buch versammelt einen Querschnitt aus sechs Jahrzehnten: Geschichten mit achtersinnigem Humor op platt erzählt. Hier spiegelt sich der norddeutsche Alltag auf vielfältigste Weise wider. Von den Anfängen mit Rudolf Kinau und Irmgard Harder bis in die Gegenwart mit Ina Müller, Matthias Stührwoldt oder aber Annie Heger - jeder der hier versammelten Beiträge hat seinen ganz eigenen Reiz.

Götterspeise & Satansbraten

DAS GEDICHT Bd. 23
Götterspeise & Satansbraten
Gedichte vom Essen und Trinken

Herausgegeben von Kerstin Hensel und Anton G. Leitner

ca. 160 Seiten
€ 12,50 [D] / € 12,90 [A]
Erscheinungstermin: 20. Oktober 2015
ISBN 978-3-929433-80-7

 

Aus der Verlagsbeschreibung:

»Du vertiefst dich ins anbeißgeräusch / deines warmen croissants« – so kann der Tag beginnen. Denn das richtige Frühstück weckt die Lebensgeister und macht Appetit auf bunt belegte Lyrikpizzen oder köstlich-komische Versragouts.

Die beiden Herausgeber Kerstin Hensel und Anton G. Leitner haben ein opulentes Menü aus 111 Gedichten zusammengestellt. Mehrere Poeten-Generationen kochen mit: vom bayerischen U20-Slammeister Dominik Erhard (*1993) bis zum schwarzhumorigen Maître de Cuisine Günter Kunert (*1929). Es wird genascht, gelockt, geleckt, verführt oder mit dem Blick durchs Schlüsselloch die schöne Köchin angeschmachtet, denn zwischen Küche und Bett ist es nur ein kurzer Weg.

Im Essayteil zieht der renommierte Restaurantkritiker Peter Peter Parallelen zwischen Gerichten und Gedichten. Er gibt konkrete Tipps, wo man gut speisen kann – vom Imbissstand bis zur ambitionierten Kreativküche. Und nach einer köstlichen Mahlzeit helfen zur Verdauung immer noch »zwei Stamperl Enzensberger!«

Versnetze_8 Versnetze_8

Versnetze_8

Herausgeber: Kutsch, Axel

Ralf Liebe Verlag

Genre: Lyrik
Seiten: 368
ISBN: 978-3-44566-47-4

22,00 €

1. September 2015

 

Ob leicht, schwer oder gelegentlich auch nicht verständlich – in „Versnetze_acht“ finden sich viele Spielarten heutiger Poesie vom scheinbar einfachen bis zum hermetisch verschlüsselten, vom konventionellen bis zum experimentellen Gedicht, vom Einzeiler bis zum raumgreifenden Poem, nicht zu vergessen die Farben der Mundart jenseits von Heimattümelei. Die grundsätzliche Offenheit des Herausgebers für Themen, Formen und Schreibweisen führt auch diesmal wieder zu einem abwechslungsreichen Wellenritt durch die facettenreiche deutschsprachige Lyrik der Gegenwart.

 

 

Das Gedicht 22
Zusammen leben, Husum Verlag Zusammen Leben
applaudissement 19
applaudissement 18
Diekschoop
Landschreiber 2
Der schmunz. Poet
Landschreiber 1
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bärbel Wolfmeier